Montag, 16. April 2018

Gefunden: Video Blog zum Kongress von der Akademie für menschliche Medizin



Infos zum Video auf YT-Kanal von Dr. med. Arman Edalatpour:
Unter anderem mit den Experten: Spitz, Coimbra, Hollick, von Helden, Carlberg, Gröber, Amon und vielen mehr.... Thema: Autoimmunerkrankungen, Multiple Sklerose, Hashimoto, Vitiligo, Psoriasis und vieles mehr...




Infos zum Video:
Im zweiten Teil werden weitere Vorträge kurz und knapp zusammengefasst. Es gab ein Treffen mit Vitamin D Pionier Dr. Raimund von Helden (...)

Prof Spitz - Autoimmungerkrankungen

Prof. Dr. Coimbra stellt sein Konzept vor



Weitere Infos auf dem YT-Kanal:
Prof. Dr. Coimbra aus Sao Paolo (Brasilien) stellt beim Kongreß für menschliche Medizin 2018 sein Behandlungskonzept gegen Autoimmunerkrankungen mit Vitamin-D-Hochdosen vor. Mehr Infos unter www.coimbraprotokoll.de

Meine Tweets zum Kongress für menschliche Medizin

Sonntag, 18. März 2018

Auch ein Grund, warum ich derzeit die DC Serien mag...

... da küsst Bad Ass Snart (Captain Cold) einen Mann und es ist kein Drama.
Bad. Ass. Snart.
Der Toughe. Der Strenge. Der Männliche.
Genial eingeführt und umgesetzt.




* * *

... die Lesbe, die eigentlich heiraten wollte und wegen unterschiedlicher Ansichten über die Zukunft nun wieder single ist, trifft die Bi-Frau und beide landen natürlich im Bett.
ABER...
Nein, es gibt kein Fortsetzung folgt, sondern *ups* - was ist denn da passiert?
Gefällt mir sehr, weil es auch mal zeigt, nur weil beide auf Frauen stehen heißt das nicht, sie müssten immer ein gutes Paar abgeben.




* * *


... also ich freue mich jetzt schon riesig darauf, wenn die Serien in D-Land rauskommen.

Donnerstag, 15. März 2018

Vitamin D-Verwertungsstörung.
(M)ein anderer Blick auf Multiple Sklerose

Präambel

Ich bin keine Medizinerin. Auch habe ich keine andere naturwissenschaftliche Ausbildung als den Bio-Kurs bis zur Oberstufe. Alles, was ich hier niederschreibe, ist zusammengeklaubt und zusammengedacht, was sich so im Web und in Büchern findet. Ich mach das, um mir verständlich zu machen, was da eventuell in meinem Körper vor sich gehen könnte.

Samstag, 3. März 2018

7 Monate im Coimbra-Protokoll

Kaum zu glauben, ich bin tatsächlich schon sieben Monate im Protokoll. Ich bin kein Rookie mehr, auch wenn ich mich manchmal noch so fühle. Ich habe in meiner Multiple Sklerose-Erkrankung nur kurz Erfahrung mit dem Krankenhaus gemacht. Ich erhielt  nie diverse Schulmedizinmittel für die Multiple Sklerose. Niemals bekam ich Kortison. Dem Himmel sei Dank!

An der MS-Schulmedizin bin ich also vorbeigeschrammt. Jedoch habe ich mich nicht für den „einfacheren Weg“ entschieden. Denn so funktioniert das mit dem Protokoll definitiv nicht. Gefragt sind hier massiv Disziplin, eine Menge Geduld, viel Ruhe und heftige Disziplin.

* * *

Vitamin D-Dosierung im Zeitverlauf


100.000

Meinen Start ins Protokoll hatte ich mit 100.000 i.E. Vitamin D. Im Prinzip vielleicht sogar 120-140.000, da ich – unbedarft wie ich war – aktiviertes Vitamin B2 zu mir nahm. Ich hatte deshalb in dieser Zeit heftiges Herzklopfen. Im Facebook-Forum waren sie der Meinung, dass es am Selen läge. Selen macht bei vielen Herzklopfen, aber nicht bei mir. Das stellte ich fest, als ich später das nicht aktivierte Vitamin B2 zu mir nahm.
Vitamin B2 ist neben Magnesium nötig, dass das Vitamin D seine gute Arbeit leisten kann. Für alle, die wissen wollen, wie mensch aktiviertes Vitamin B2 erkennt, das ist das Präparat mit Phosphat im Namen: Riboflavin-5-phosphat.

In der Zeit mit den 100.000 flog ich. Hatte immense Energie. Die Krämpfe und die Krampfveranlagung verschwanden. Ja, mein Schubsystem  „verschwand“. Ich musste sehr sehr müde und angestrengt sein, dass ich den Schub im Gesicht spürte. Die Symptome, die Missempfindungen an Füßen und Händen, gingen zurück. Es gab sogar den positiven Nebeneffekt mit dem Gehör.

14.11.2017
Ich war heute bei der HNO. Höre seit längerer Zeit schlechter. Vor allem im Sprachbereich. Im Gespräch mit der HNO berichtete mir diese, dass mit MS Hörsturz häufig vorkäme. Seit ein paar Wochen stellte ich fest, dass ich den TV immer weniger auf laut stellen muss, sondern in meine alte Variante von sehr leise gelange.
Die Untersuchung heute bestätigte meine bessere Hörfähigkeit. Ich war begeistert. Meine HNO war begeistert. Hab ihr auch gleich vom Protokoll berichtet. (Warum sind alle Ärzte, außer den Neurologen so aufgeschlossen für das Thema?)
So. Ich sehe meine wiedererlangte Hörfähigkeit mit als Erfolg des Protokolls an. Zwar unerwartet (... tuwasduwillst), aber höchst erfreulich.

Dann kam der 2. PA-Termin im Dezember 2017 und die nächsten Blutwerte waren da. Der Wert zum PTH legte eine Punktlandung im Zielbereich unterhalb des Referenzbereichs hin (14.6). Der Kalzium-Wert war leicht über dem Referenzbereich. Das machte mir Angst. Hyperkalzämie soll durch die kalzium-arme Ernährung und dem täglichen 2,5 Liter Trinken vermieden werden.

70.000

Die Vitamin D-Dosis wurde deshalb auf 70.000 runter gesetzt.
In Frankfurt habe ich mir nochmals Blut abnehmen lassen. Ich tat dies, um einen Vergleichswert zu haben, wenn nach ca. einem Monat nochmals geschaut wird, ob sich am Kalzium-Wert etwas getan hat. Uuuh! Das war eine große Überraschung: PTH war nochmals um die Hälfte gefallen (8) und die Kalzium-Werte nochmals etwas gestiegen. Jetzt wurde nach Fehlerquellen gesucht. Natürlich bei meinem Essverhalten. Meide ich die bösen Kalziumquellen (Milchprodukte etc.) genug? Ah! Da spielen ja auch noch die Schilddrüsenwerte Tango. Der hohe Kalziumwert könnte auch von der Schilddrüse kommen. Also Schilddrüsenwerte untersuchen lassen, um Hashimoto auszuschließen. Derweil werde ich runter gesetzt auf 40.000.

40.000

Nach etwa einen Monat ist der PTH leicht gestiegen (13), aber immer noch unter dem Referenzbereich. Der Kalziumwert liegt endlich im Referenzbereich. Ich habe die Schilddrüsenwerte bestimmen lassen und auch ein Schilddrüsensono absolviert. Da wurde jetzt ein Knoten gefunden, für den ich im April eine Sintigrafie machen lasse, um festzustellen, ob es sich um einen heißen oder kalten Knoten handelt. (Ich halte das für einen Nebenschauplatz. Mir geht es gut. Aber natürlich habe ich so mir eine weitere Unsicherheit an Bord geholt. Toll.)

Gestern merkte ich, dass ein ganzer Arbeitstag mich schlaucht. Am Abend spürte ich die Symptome im Gesicht stark. Seit einer Woche habe ich eine stärkere Krampfveranlagung. Der Schutz der 100.000 ist sich am Auflösen. Die derzeitigen 40.000 sind definitiv zu wenig, um mich MS-beschwerdefrei zu halten. Die nächsten Blutwerte lasse ich in zwei Wochen machen.

Was habe ich gelernt?

Ich habe gelernt, dass der PTH-Wert recht stressanfällig ist. Deshalb lasse ich diesen nun immer vor Ort (Frankfurt/Nähe Frankfurt) ermitteln.
Auch werde ich nur noch Termine absolvieren, bei denen meine Blutwerte bereits vorliegen und wir darüber sprechen können.

Was ich sagen kann, das Protokoll funktioniert für mich.


Mittwoch, 28. Februar 2018

Brainstorming: MS, Ärzte und das in 1990

Vor 28 Jahren begann ein unleidliches Thema.

27. Feb. 1990
Ausruhen? Was ist das?
Wasser läuft in die Badewanne. Der Kater hat sich mit an den Tisch gesetzt. Und ruft meine Aufmerksamkeit an, damit ich ihn kraule. Er schnurrt andeutungsweise und schließt ein wenig die Augen.
Augen! Heute wird der nächste Arzt (sic!) aufgesucht. Diesmal werden meine Seelenleuchter untersucht und auch nichts Rechtes gefunden.
Manchmal habe ich den Eindruck, meine Nervensache ist psychosomatisch verursacht. Den Anstoß gab mir G. am Freitag bei unserem Marathongespräch.
Heißes Wasser, ich vergaß es fast. Noch den Kaffee beenden, meine Füße kühlen aus. Was für eine Unlogik und ich habe Angst um meinen Geist!
Aber jetzt noch kann ich all meine Erinnerungsarbeit einsetzen. Noch. Lernen ist schwierig geworden. Ich kann mich nicht konzentrieren.
Jetzt will ich eigentlich nur Baden, deshalb bin ich nicht konzentriert. Dafür gibt es einen Grund. Bah. ca. 9:33 Uhr -> Die Uhr geht ein paar Minuten vor.

(...)
21:38 Diese liebe Ärzteschaft dachte an MS als ich im Dezember 1988 (Anm. 2018: oder war es 1987 oder 1989?) auftauchte. Heute nachdem mir der S. das mitteilte, konnte ich die Tränen kaum zurückhalten. Wieviel Zeit mir da noch bliebe?
Und auch als er an meinen Augen keinen derartigen Befund fand, fühlte er sich immer noch dazu veranlaßt mir zu beteuern, daß dies keine allgemeine Aussage ist, sondern nur seinen speziellen Bereich angeht. Na... Und am Ende, wenn ich alle Ärztinnen abgeklappert habe, wird sich herausstellen, daß ich an einer verschärften Form der Migräne leide. Lauscht meinen Worten.
Aber jetzt ist immer noch Angst angesagt. Und wenn die medizinische Fakultät mich nicht bald am Prozeß teilnehmen läßt, raste ich noch aus. Nicht ein... nein, eingeschnappt bin ich dann.



28.02.1990

Anm. 2018: Vormittags hatte ich in Langen einen Termin bei der Neurologin wahrgenommen.)

19.00 Uhr im Bus nach Ffm.
Ich werde diese Untersuchungsmethode nicht los: SSEP und VEP. Nicht schmerzthaft soll alles sein, aber es sollen meine Nerven untersucht werden. Toll.
(...)
Sensitive Störungen in der Unterlippe, quatsch. Es bizzelt ein bißchen. (...) 19:20

Der letzte Bus nach Urberach (fährt um 22.45), ich sitze drin. (...) (I)ch habe ein Prickeln in der unteren Lippe, immer noch. Und auch die linke Hand kribbelt ab und an an verschiedenen Stellen.

Es ist so lange her und doch so nah.

Dienstag, 27. Februar 2018

Coimbra-Protokoll: Alltag

Ein paar Eindrücke aus meinem Alltag im Coimbra-Protokoll, siehe auch Lifestyle im Coimbra-Protokoll auf coimbraprotokoll.de.

Täglich

Ernährungstechnisch schaue ich häufiger auf diese Seite, um die Nährwerte meines Essens zu erfahren. Im Prinzip benötige ich nur den Kalzium-Wert. Es gibt einen Richtwert von 500 mg täglich. Ich schaffe es meist, dass ich bei ca. 200 bis 300 mg lande. Wenn es dann mal passiert, dass ich irgendwas aß, dass den Rahmen sprengte, ist ein kleiner Puffer vorhanden. Ich möchte, dass das nicht passiert. Deshalb sind  Milchprodukte definitiv in meinem Essensplan tabu.

Trinken: Mindestens 2,5 Liter Wasser sollen es täglich werden. Um den Überblick zu halten, habe ich mir eine kleine Wasser-App eingerichtet.

Wasser-App, Gefäße und Pillenbox
Mengenangabe


Sport. Ich mache 3x in der Woche mein Wii-Zirkel-Training. Gehe 1x die Woche joggen und steige 6x in der Woche auf ein Rüttelbrett. Dies ist nötig, um einerseits MICH gesund und rüstig zu erhalten. Und sehr wichtig: anderseits um die Knochendichte zu erhalten.


Wöchentlich

Einmal in der Woche fülle ich meine Pillenboxen. Auch dies, um die Übersicht zu behalten. Und es ergibt einen schönen Rhythmus.


Viertel- bis halbjährlich

Es ist ein hauchdünner Korridor, der mit dem Coimbra-Protokoll gegangen wird. Um die Gesundheit nicht zu gefährden und den Protokollarzt, die Protokollärztin jeweils auf den Stand der Dinge zu halten, werden folgende Untersuchungen durchgeführt:

Der 24h-Urin-Test, um die Werte zum Kalzium im Urin zu erhalten.


Das Nierensono wird halbjährlich gemacht. Der Dexa-Scan jährlich. 
Blut wird abgenommen, um die diversen Werte für die Dosierung für Vitamin D und die anderen Nahrungsergänzungsmittel (NEM) zu erhalten.

Jährlich

06.03.2018: Beinahe vergessen. Jährlich wird der Dexa-Scan für die Knochendichtemessung gemacht.


Montag, 26. Februar 2018

Live in Hope, Focus on Healing!
Interview mit Ana Claudia Domene

Spanndendes Interview von Kellie Alderton mit Ana Claudia Domene, Autorin des Buches "Multiple Sclerosis and (lots of) Vitamin D: My Eight-Year Treatment with The Coimbra Protocol for Autoimmune Diseases". Beide sind an Multiple Sklerose erkrankt.

Interessant fand ich den Hinweis von Kellie Alderton, dass die Schulmedizin, die das Immunsystem unterdrücke, Desease Management sei und es Alternativen gäbe. Das Coimbra-Protokoll ist eines dieser Alternativen.
Ana Claudia Domene berichtet vom Coimbra-Protokoll, der Behandlung von Autoimmunkrankheiten mit hohen Dosen an Vitamin D.


Montag, 19. Februar 2018

RSS-Feed des Blogs

Testphase. Blogger macht das Folgen eines Blogs nicht leicht.
Deshalb:
Bitte versucht diesen Feed einzubinden:
https://hier-wie-dort.blogspot.com/feeds/posts/default?alt=rss

Über Rückmeldung (Erfolg oder Misserfolg des Tests) würde ich mich sehr freuen.

Verzicht, um mehr zu produzieren

Es passierte am 15.02.2018.

So wurde es zum Plan:
fasten: ich habe mich aus der twitter-handy-app ausgeloggt. erlaube mir die nächsten 7 Wochen nur noch ca. 15 Minuten social-media am Tag. Wochenende darf es etwas mehr sein. Aber nicht mehr als 1 stunde am we.Internet-Nachrichten gehören da mit rein. Was nicht dazu zählt ist, wenn ich blogge. Weil da will ich wieder mehr hin: mehr von mir geben, produzieren, weniger konsumieren. und das die nächsten 7 Wochen. bin gespannt, ob das klappt.

Der Hintergrund
Fasten: keine Ahnung, eventuell durch Tarot "Altes muss beendet/zerstört werden damit Neues Platz hat" o.ä.  Hatte immer gedacht, es wäre etwas anderes. Und dann ist mir aufgefallen, dass es schon wieder Zeit für die Arbeit ist... Tja. Die Zeit verflog. Ich kam nicht zum Tage buchen. Hab nur kurz etwas für einen Blogbeitrag angefangen. Und für was? Was hatte ich mehr, außer dass ich anfangen musste zum Arbeiten? Nix! Und dann hab ich mich spontan aus dem Handy-Twitter-Account ausgeloggt und dachte: okay, da wirst du jetzt fasten. und dann malte ich mir einen Plan aus, während ich die Mail an dich schrieb. Also auch noch recht frisch und recht unausgegoren. Aber mal sehen, wie es wird.

Und so tat ich es am 16.02.2018 auf Twitter kund. (Aufgefallen ist es wahrscheinlich eher weniger):


***

Gestern Abend und heute früh habe ich mir die Mühe gemacht und die Bedeutung von Fasten in meinen Nachschlagewerken (von 1983, 1976 und 1989) zu erforschen. Hierbei gelangte ich von
Fasten -> Askese -> Disziplin -> Ordnung -> Zucht
über
fasten -> Enthaltsamkeit (kein Eintrag) -> Enthalpie -> Enthusiasmus -> Entität -> Entladung (etwas vom Weg abgekommen)
zu
ich enthalte -> Verzicht -> zeihen -> apodiktisch.

Ich stellte fest, es war eine schöne Rundreise deren Ergebnis lautete: Fasten bedeutet auch [fest]halten, beobachten und bewachen. Und das soll auch angezeigt werden.
Übersetzt heißt das für mich, mehr Zeit für's
Gedanken machen, Sammeln, Zusammenstellen ...
für's
Texten und Bloggen und BlaBla.


Es jährt sich: Der zweite Schub

Heute vor einem Jahr auf Twitter vermelden können:



Danach folgte ein bemerkens-wertes Jahr mit sehr vielen Downs (Verdacht auf MS, Nerven-Zusammenbruch, Diagnose MS). Tiefen, sehr tiefen Downs.
Und Ups, die derzeit recht volatil ihrer sprunghaften Wege gehen.