Freitag, 17. April 2015

Vom speziellen Schreiben oder Die Schere im Kopf

Ich kann gar nicht genau beschreiben, welche Wohltat es war, für meine Prüfung in Soziologie über Unterschiede zu lernen. Dazu nutzte ich Texte von Lesben und auch von schwarzen Frauen.

Mir hat diese beginnende Tendenz im Feminismus für "alle Frauen" sprechen zu wollen Mitte der 90er, so überhaupt nicht gefallen: kann nicht für Mütter sprechen, denn ich bin keine Mutter. Will nicht über Vereinbarkeit von Familie und Karriere nachdenken, weil auch Familie und Karriere nicht mein Thema sind.

Und das zeigten die Texte der schwarzen Frauen. Die zeigten sich nicht verschnupft über die feministischen Texten. Sie sagten nur: es ist nicht alles so, wie ihr Weißen es sehen wollt.
Und sie sagten nicht, WIE neue Texte zu schreiben seien. Alles, was sie wollten, war, dass die Schreiberin erzählt woher sie kommt. Den Aspekt des Klassismus lernte ich da noch zusätzlich zu begreifen.

Mein Lebensgefühl damals wurde unterstützt dadurch, dass ich in der Auseinandersetzung mit anderen Feministinnen ich mich wohlfühlte, weil ich ich bleiben konnte, genau so wie andere sie sie sein konnten und davon berichteten.

Jahre später, als ich aus der Uni raus war, stellte ich fest, dass das feministische Pendel in die oben genannte "neue" Richtung vehement ausschlug, die ich sehr sehr anstrengend fand: plötzlich sollte für alle mitgesprochen werden. Heißt, jeder Aspekt im Schreiben mitbedacht werden. Aber ich kann nicht für alle alles mitbedenken. Die Schere in meinem Kopf wuchs. Schließlich kann ich mit meiner Ansicht "falsch" liegen.

Der Traum einer gemeinsamen Sprache ist für mich nur ein schöner Traum. Unterschiede achten und respektieren hilft mir im Verstehen - auch wenn wir nicht eine "gemeinsame" Sprache sprechen. Zu wissen, woher die Schreibende kommt, von welcher Position aus sie schreibt, erklärt mir mehr, als dass sie versucht mit Mühen "meine" Position mitzubedenken.