Sonntag, 10. September 2017

Kurz: Mein Weg zum Coimbra-Protokoll



Das Video im Web mit Sven Böttcher brachte mich auf sein Buch (Diagnose: unheilbar; Therapie: selbstbestimmt), dieses gab eine Andeutung auf Coimbra. Ich wusste schon während der Diagnosefindung April/Mai diesen Jahres, ich werde definitiv keine Schulmedizin machen. Weil -> Meine Schwester, die seit 2004 mit MS diagnostiziert ist, hat von Anfang an Basistherapie und Eskalation gemacht. Sie sitzt nun im Rollstuhl. Nach weiterer Recherche fand ich Beiträge von Christina Kiening im Web. Und so bin ich auf Facebook gelandet. Schnell erhielt ich dort Infos zu welchem Protokollarzt ich gehen konnte. Zack. Seit Anfang August im Protokoll. :-)

Samstag, 9. September 2017

Betroffen. Meine Lektüre-Liste zum Thema Multiple Sklerose

Ich habe in kürzester Zeit diverse Bücher zum Thema Multiple Sklerose ausgesucht, um mir klar zu werden, wie ich mit der Diagnose MS umgehen werde.

Ich habe folgende Bücher gelesen:
  • Sven Böttcher: Diagnose: unheilbar; Therapie: selbstbestimmt
    Sein Buch, wütend gegen Schulmedizin und Pharmaindustrie geschrieben, macht Mut, dass es auch ohne beidem gehen kann. Er erwähnt in seinem Buch Coimbras Vorgehen mit Vitamin D. Es sollte nach dem Interview mit Coimbra im Web gesucht werden. Was ich auch tat. :-)
  • Christine Wagener-Thiele: Natürliche MS-Therapien
    Die Autorin gibt Hinweise auf Ernährung und persönliche Einstellung.
  • Barbara Zaruba: Diagnose MS. Wie ich meine Hoffnung wiederfand
    Die Autorin beschreibt ihr Leben und wie sie durch Verhaltens- und Einstellungsänderung die Auswirkung der Krankheit änderte.
  • Roland Tassler: Mein drittes Leben. Multiple Sklerose schlug zu. Doch ich schlug zurück!
    Die Ärzte ließen Tassler ohne Aussicht auf Besserung gelähmt im Bett zurück. Er kämpfte sich durch Nahrungsumstellung und hoher Dosis Vitamin D ins Leben zurück. Im Prinzip wandte er das Coimbra-Protokoll an. Hohe Dosen Vitamin D sind nicht ohne und sollten NICHT ohne Protokollarzt eingenommen werden! Der Autor reißt immer mal wieder Themen an, die er leider im Buch nicht vertieft. Kein Nachmachbuch.
  • Barbara Zaruba, Sonja Wierk: Dem Leben wiedergegeben
    In dem Buch wird Sonja Wierks Leben mit MS kurz angerissen. In der Hauptsache geht es um die SoWi-Therapie.
  • Dr. med. Raimund von Helden: Gesund in sieben Tagen. Erfolge mit der Vitamin D-Therapie
    Mit der Formel in diesem Buch schraubte ich meinen zuvor sehr niedrigen Vitamin D-Spiegel in 6 Tagen auf 100 hoch. In dieser Woche erlebte ich KEINE Krämpfe. Dies bestärkte meine Meinung, dass das Coimbra-Protokoll der richtige Weg ist.
  • Susanne Bergmann: Multiple Sklerose - (un)heilbar?!
    Nun ja. Dieses Buch las ich, weil ich neugierig war, mit was sie ihre MS zum Stillstand brachte. Meditation, Nahrungsergänzungsmittel zur Zellaktivierung. Es gibt Hinweise für die Leserin, aber sie muss es selbst für sich austesten. Letztendlich auch kein Nachmachbuch. 
  • Ana Claudia Domene: Multiple Sclerosis and (lots of) Vitamin D
    Die Autorin beschreibt ihre bereits seit 8 Jahre laufende "Behandlung" mit dem Coimbra-Protokoll. Im Web können Videos gefunden werden, in denen sie berichtet wie es ihr aktuell 9 Jahre im Protokoll geht. Ein Mutmachbuch zur Therapieform.
  • Dr. Terry Wahls: Multiple Sklerose erfolgreich behandeln mit dem Paläo-Programm
    Ich bin auf Seite 182 von 486 Seiten. Sie schreibt von ihrem Leben mit der MS, von Schulmedizin kontra funktioneller Medizin und wie sie die Diät entwickelte. Ich bin jetzt in dem Bereich des Buches angekommen, in dem es um Nahrungsvorgaben geht. Später kommen noch die Themen Einstellung und Sport. Am Thema Ernährung bin ich dran, ob ich nur das Basis- das Paläo- oder das Paläo-Plus-Programm machen werde, weiß ich nicht. Aber sie hat schöne Listen im Buch mit Inhaltsstoffen der Nahrungsmittel, die sie für ihr Programm vorschlägt. Die werde ich nutzen, um meinen Ernährungsplan aufzustellen. (Ich werde das mit Hilfe meiner Frau machen. Die Autorin dankt in ihrem Buch ihrer Frau - was mir sehr gefallen hat.) 

Was ich bei allen Büchern feststellte: es waren stets Mutmachbücher, die berichteten, wie anders mit dem Thema Multiple Sklerose umgegangen werden kann. Kein Inhalt, in dem es darum ging, sich in der Krankheit einzurichten, sondern sie zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen. Vielleicht sogar Wege zu finden, die Krankheit hinter sich zu lassen.
Tschakka!

Mittwoch, 19. Juli 2017

Mal sehen... Online Autoimmunkongress

Auf der Webseite steht:
Der kostenfreie Online-Kongress für Autoimmunerkrankte vom 23. Juli bis 01. August 2017.
10 Tage, 30 Experten, 30 Möglichkeiten Autoimmunerkrankungen zu behandeln. Zeit dein Leben in deine Hände zu nehmen.
Da es mich nichts kostet, außer meiner Konzentration, meiner Zeit, werde ich mir in den 10 Tagen die Beiträge ansehen und anhören. Vertreibt mir die Zeit bis ein anderes Thema stattfinden wird.



Spannend finde ich, dass sich so wenige MS-Blogs dazu äußern. Geht das Thema nicht rum? Benutze ich andere Quellen? Habe ich eine andere Filterbrille aufgesetzt, die nur kritische Themen in meine Online-Blase durchlässt?
Ich nehme mein Leben in die Hand und informiere mich - auch abseits des Mainstreams. 
Hm.
Ich werde mal sehen, was die Inhalte so bringen. Und vielleicht..., ... vielleicht schreibe ich auch etwas darüber.




Sonntag, 18. Juni 2017

Was in der Zwischenzeit geschah...

In Tweet-Kurzversion:


***
Die Langversion:

Lektüren der letzten drei Wochen

Gelesen:
  • Sven Böttcher: Diagnose: unheilbar; Therapie: selbstbestimmt
  • Christine Wagener-Thiele: Natürliche MS-Therapien
  • Barbara Zaruba: Diagnose MS. Wie ich meine Hoffnung wiederfand
  • Roland Tassler: Mein drittes Leben. Multiple Sklerose schlug zu. Doch ich schlug zurück!

Trieb mich vor der Lektüre o.g. Bücher auf der von Sven Böttcher initiierten Seite  lsms.info/ herum. Hab durch diverse Filmausschnitte (Interviews zum Thema MS etc.) von dem Autor erfahren.

Ich habe mein Essen umgestellt: Milch- und Fertigprodukte, Zucker und Weizenmehl sind von der Speisekarte gestrichen. Ich suche und verzehre gutes Öl mit reichlich Omega3. Suche hierfür recht häufig das nahe gelegene Reformhaus auf.

Obst und Gemüse sollten Bio sein. Ich arbeite noch daran, dass das Verhältnis von Obst und Gemüse mehr auf die Seite von Gemüse wandert. Ich esse Fisch (die fetten Sorgen, Lachs, Hering etc.). Oja. Die Vegetarierin hat sich sogar an Leber (Biotin-Lieferant) gemacht. Gesundheit geht vor.

Aktuelle Lektüre
Ich erkundige mich nach Alternativen zur Schulmedizin. Fand Hinweise auf Vitamin D und Biotin. Bin da aber noch nicht firm, wie und was da zu machen ist.

Finde nette Blogs wie den oben im Tweet genannten. Oder weitere, die in der Blog-Liste aufgeführt sind.

Derzeit lese ich Barbara Zaruba, Sonja Wierk: Dem Leben wiedergegeben.

Und manchmal lese ich auch Comics. Wonder Woman zum Beispiel. :-)

Donnerstag, 13. April 2017

Hm, ausgebreMSt? Eventuell.

Damals:

Jetzt: